Zweierlei Blumenkohl Pizza mit „WOW“-Effekt

Sharing is Caring

–> Gesa! Der Blumekohl Pizza Post ist online. Komm ganz schnell 🙂

 

Blumenkohl…was? Richtig gelesen: Pizza! Denn beim Blättern durch diverse Zeitschriften und Lesen vieler Blogposts (z.B. von Ich bin dann mal kurz in der Küche) musste ich erstaunt feststellen, dass der gute Hefeteig gerade bei Figur- und Geschmacksbewussten Damen und Herren nicht mehr angesagt ist. Statt dessen reibt man rohen Blumenkohl, vermischt ihn mit Käse und Kräutern und backt sich einen Diätboden sondergleichen. „Das schmeckt doch gar nicht!“ …

Schmeckt es wohl.

BlumenkohlPizza_main

Also ich war ja wirklich meeehr als skeptisch. Da kommt dieser Trend vorbei und will meinen geliebten Hefeteig aus dem Rennen um den besten Pizzateig werfen. Denn mal ganz ehrlich: Wenn ich mich von drei Sachen für den Rest meines Lebens ernähren müsste (ohne, dass sie dick machen natürlich), wären es Eiscreme, Käse jeder Art und Pizza. Nicht zu unrecht also halte ich den Satz „I love you more than Pizza“ für wirklich das HÖCHSTE aller Liebesbekenntnisse.

Und jetzt also der Blumenkohlboden – ich glaub es hackt!

BlumenkohlPizza_zwei

BlumenkohlPizza_roh

Mit Skepsis im Gesicht rieb ich also diesen Blumenkohl, ließ in kurz in der Mikrowelle garen, mischte Kräuter, Knoblauch und Salz dazu, schlug ein Ei hinein und ließ Reibekäse in den Teig fallen – wobei einiges an Käse regelmäßig zur „Qualitätskontrolle“ von mir gekostet werden musste *räusper*.

Da war er dann also der Rohteig: Weiß, glitschig und ein bisschen nach Kohl riechend. Also guter Pizzateig sieht anders aus, dachte ich mir. Egal. Ofen auf volle Pulle vorgeheizt, Blumenkohlzeugs auf geöltem Backblech zu kleinen Pizzaböden geformt und ab dafür ins heiße Öfchen. Mal gucken, ob die Dinger zumindest genißebar sind.

BlumenkohlPizza_fertig

BlumenkohlPizza_oben

…Sie waren genießbar. Sehr. Und nachdem der Belag auf den nun braun gebackenen Blumenkohlböden platziert war, sahen die Minipizzen auch tatsächlich so aus wie richtige Pizzen. Und geschmeckt haben die Dinger! Ich konnte kaum glauben, dass ich tatsächlich nun eine ernst zu nehmende Alternative zur Hefeteig-Pizza gefunden habe und so brachte ich zum Geburtstag meiner Tante erst einmal ein paar Exemplare mit, die ich den Damen der Runde zum Testen mitbrachte.

Die Reaktion: Schockstarre, „hmmms“ und „ahhhhs“, sowie „Was? das ist kein normaler Teig?“-Reaktionen. Meine Kollegin Gesa durfte nächsten Tag ebenfalls kosten und fragt mich seit Montag, wann ich denn nun endlich darüber poste, damit sie die kleinen Wunderpizzen nachmachen kann.

Liebe Gesa: noch einmal nach unten scrollen und du bist am Ziel!

BlumenkohlPizza_fingerstück

 

 ————————————————————————————————————————————————————

REZEPT: Zweierlei Blumenkohlpizza

Reicht für 10 Minipizzen
Dauert 40 Minuten {Vorbereitungszeit: 15 Minuten}

 

Zutaten

Boden:

1/2 Blumenkohl (200g), 100g Reibekäse, 20g Parmesan, 1 Knoblauchzehe, 1 Ei, 1 EL Salz, 1 TL Oregano, 2 EL Pflanzenöl

Belag „Salami“:

100ml Pizzasauce, 80g Baguettesalami, 10 Oliven ohne Kern, 1/2 rote Zwiebel, 50g Mozzarella gerieben

Belag „Ziegenkäse“:

40g rotes Pesto, 100g Ziegenkäse (Rolle), 50g Wallnüsse, 50g Rucola

So geht’s

1. Ofen auf 230° vorheizen

2. Blumenkohl reiben, in eine mikrowellenfeste Schüssel geben und bei mittlerer Wattzahl ca. 8 Minuten in der Mikrowelle garen

3. Knoblauch zerdrücken und zusammen mit Salz, Oregano, Ei und Reibekäse zum Blumenkohl geben. Gut vermischen

4. Backblech mit Backpapier auslegen, dieses mit Öl bestreichen und Blumenkohlteig darauf zu kleinen, flachen Pizzen formen

5. Pizzaböden für 15-20 Minuten backen, bis sie braun sind

6. Gewünschten Belag auf Pizzagröße zuschneiden, heißt: Salami vierteln, Zwiebeln klein und Oliven in Ringe schneiden. Wallnüsse klein hacken, Ziegenkäse in dünne Scheiben schneiden

7. Die nun gegarten Pizzaböden mit gewünschter Sauce bestreichen, Belag platzieren und mit Käse bestreuen. Für weitere 15 Minuten backen

8. Pizzen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und wenn gewünscht mit z.B. Rucola dekorieren

Mein Tipp:

Richtig knusprig und lecker werden die Pizzen, wenn sie wie im Post als Minipizzen gebacken werden. Größere Pizzen sind schnell zu weich in der Mitte und schmecken im Vergleich mehr nach Kohl. Wer einen Pizzastein hat, der kann jedoch ohne Probleme jede Größe backen

Rezeptinspiration: Chefkoch.de

 ————————————————————————————————————————————————————

rezept drucken

 ————————————————————————————————————————————————————

 

 

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Blumenkohl Pizza
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
41star1star1star1stargray Based on 11 Review(s)

Sharing is Caring

Comments

  1. says

    Ich habe schon öfters von der Blumenkohl Pizza gelesen, war bislang aber immer skeptisch, ob das wirklich schmeckt. Mittlerweile kann ich mich immer mehr damit anfreunden. Muss ich wohl mal ausprobieren 😉
    LG Melli

  2. Renate says

    Hello!
    Ich hab gerade dein Rezept probiert – Oberhammer!

    Mein Mann möchte gar keine Pizzasoße oder sonst was drauf, er meint, es wär eine Sünde,
    den super Geschmack zu verändern.

    Danke, danke , danke!

  3. Sam says

    Ist wirklich super lecker. Ich schreibe eigentlich nie Kommentare, aber das hier hat es wirklich verdient. Bisher hatte ich mit „nachgemachten“ Rezepten immer so meine Probleme, aber diese Pizza schmeckt wirklich nach Pizza. Ich bin begeistert. Könnte ich mir jetzt auch gut vorstellen als Unterlage für einen Burger. Fehlt halt nur der Deckel 🙂
    Ach ja, ich habe den Blumenkohl gar nicht gekocht (der war gefroren), hab ihn, nachdem er angetaut war klein gemacht und dann weiter wie oben im Rezept. War super. NOTE 1

    • Jazze says

      Oh dann freue ich mich ja doppelt, dass du dich aufgerafft und ein so schönes Feedback geschrieben hast. Super dass es dir geschmeckt hat! Das mit dem Burger ist ne coole Idee 🙂

  4. Anja says

    Hab die Pizza eben endlich mal ausprobiert nachdem ich jetzt schon oft davon gehört habe…vor allem bei Low Carb Fans…..Wirklich lecker, allerdings bin ich auch nicht so der Salz-Fan, also ein Teelöffel hätte für mich gut gereicht. Mal sehn, ob ich sie auch meinen Männern ( Mann+ 2 Söhne) verkaufen kann, die sind gar keine Blumenkohlfreunde.
    Wird auf jeden Fall wieder auf den Tisch kommen vor allem auch, weil man da ja super vielseitig rum experimentieren kann. Hatte heute nur Salami, Pilze und Holländer da, die Ziegenkäse/ Walnuss-Variante gibts sicher bald.
    Vielen Dank für die nette Beschreibung und die sehr guten Fotos:)

    • Jazze says

      Das hört sich doch super an! Vielen dank für deine lieben Worte. Aus engerem Umfeld weiß ich dass sogar Blumenkohl Hassen diese Pizza geliebt haben 😉

  5. Rehkitz says

    Noch besser geht’s wenn man den Blumenkohl klein reibt ….3 Min in Salzwasser kochen Sieb mit sauberen Geschirrtuch auslegen und den Blumenkohl abgießen mit dem Geschirrtuch den Blumenkohl komplett auswringen bis kein Wasser mehr austritt……LG

  6. Ellen K. says

    Hallo Jasmin,
    eine tolle Seite hast du hier geschaffen. Mit tollen Rezepten, dass einem das Wasser im Munde zusammenläuft.
    Die Blumenkohlpizza habe ich jetzt schon ein paar Mal gemacht und sie hat uns prima geschmeckt. Allerdings habe ich das Rezept etwas abgewandelt, denn 1 EL Salz halte ich für viel zu viel. Ich nehme immer 600 g Blumenkohl, 1/2 TL Salz und 2 Eier. Da ich keine Mikrowelle habe backe ich den gehackten Blumenkohl bei 180° 15 Minuten. Das klappt wunderbar. Viele Dank für die tollen Anregung mit dieser Pizza.
    Herzliche Grüße
    Ellen

    • Jazze says

      Hey Ellen, ja das Salz ist wirklich viel aber ich bin so ein Salzfan dass ich immer etwas mehr rein mache. Deine Version muss ich dann wohl demnächst auch mal ausprobieren 😉

  7. Julia S. says

    Huhu liebe Küchen Deern,
    vielen, vielen, vielen Dank für dieses tolle Rezept! War zunächst auch äußerst skeptisch und habe es dann gestern ausprobiert: Einfach himmlisch! Habe vor lauter Eifer (und Hunger 😀 ) zwar die Tomatensauce vergessen, aber es war trotzdem köstlich 😉 und wenn ich schonmal hier bin, kann ich dir auch direkt sagen, dass ich deinen Schreibstil und deinen Humor einfach klasse finde! 😉 werde jetzt öfter mal vorbeischauen 😉

    Ganz liebe kulinarische Grüße
    Julia

  8. says

    Herrliche Bilder habt ihr von den kleinen Pizzen gemacht! Schon lange steht dieses Rezept auf meiner Liste und heute habe ich mich getraut.
    Ich vertrage viele Lebensmittel nicht und hatte auch schon lange keinen Blumenkohl gegessen deswegen. Wollte mich aber wegen meinem Training im Fitnessstudio auch mal öfter low-carb kochen..
    Long story short-Ich hab es heute getestet und mit einer Zucchini-Tomatensauce belegt- suuuperlecker und hab ist mir bekommen 🙂
    Liebste Grüße und habt Dank für die Inspiration!

    Anne

  9. Johanna says

    Du kannst den geriebenen rohen Blumenkohl auch einfach im Backofen statt in der Mikrowelle vorgaren, dauert dann ungefähr 30 Minuten, abkühlen lassen, Käse und Ei dazu und ganz normal wie oben beschrieben weitermachen, schmeckt suuuuuuuuper gut.

    Danke für die Erinnerung an dieses Rezept =)

    • Jazze says

      Das ist ja ne gute Idee, Johanna! Dauert zwar länger, aber für die, die keine Mikro haben echt ne Alternative.

      Danke dir für den Top Kommentar ^^

  10. says

    Ach, ich kann das soooo gut nachvollziehen!
    Ich habe auch letztes Wochenende das erste Mal Blumenkohlpizza gemacht und ich war ganz hin und weg. Wenn ich nicht selbst den „Teig“ zubereitet hätte, hätte ich geglaubt, mich nimmt jemand auf den Arm. Da ich mich seit geraumer Zeit Low-Carb ernähre ist das natürlich die perfekte Alternative zum herkömmlichen Hefeteig. Und ich war ganz erstaunt: Es schmeckt wirklich nach Pizza.
    Habe meiner Kollegin auch ein Stück gegeben und erst DANACH erzählt, was das eigentlich ist.
    „Was? Blumenkohl? Quatsch. Du verar***st mich! Never! Das schmeckt doch nicht nach Blumenkohl…!“
    Fazit: Bei mir gibt’s das jetzt öfter. 🙂
    Liebe Grüße
    Katrin

    • Jazze says

      Hey Katrin! Wie verrückt, dass auch du dich Low Carb ernährst – das werden ja immer mehr Menschen, die auf Brot und Nudeln verzichten. Ich glaube ich könnte das nicht auf Dauer, aber so zwischendurch (wie hier) finde ich es auch ganz nett 🙂

      Viel Erfolg dir dabei noch weiterhin und danke für deinen lieben Kommentar 🙂

      • says

        Ach, ich ernähre mich zwar Low Carb, aber das heißt für mich persönlich nicht, dass ich ständig auf Kohlenhydrate verzichte. Ich gönne mir bewusst „Cheatmeals“, bei denen ich auch ohne Reue Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot, Brötchen und andere Teigwaren zu mir nehme. Aber bei rund 70-80% der Mahlzeiten pro Woche achte ich auf die Kohlenhydrate. Da schmecken dann die restlichen 20-30% gleich nochmal so lecker! 🙂 Ich könnte nie ganz auf all die Leckereien verzichten! :-))

        Ach und ich muss noch etwas loswerden: Warum hab ich Deinen Blog eigentlich jetzt erst gefunden? Ich bin ganz verliebt. Ich komm jetzt öfter vorbei! 🙂

        Liebe Grüße
        Katrin

        • Jazze says

          Hey Katrin, ich habe wirklich so viel Respekt vor Leuten, die das durchziehen. Und dass du „cheatmeals“ einbaust, finde ich höchst symphatisch 🙂

          Wie schön auch, dass es dir bei mir so gut gefällt. Du bist immer herzlichst willkommen!

          Liebe Grüße an dich zurück
          Jasmin

  11. says

    In jedem Fall interessant – auch dass der „Teig“ nur mit Käse und Ei überhaupt hält. Da ich keine Mikrowelle besitze, wird das Testen noch etwas warten müssen. Lachen musste ich etwas als du erwähnt hast, dass die Variante oft als „figurbewusste“ Alternative zum Hefeteig verkauft wird… bei so viel Käse im „Teig“ 😉 Aber hey, wenn die Leute dann wieder mit Genuss Pizza essen… 😉 Liebe Grüße, Tring

    • Jazze says

      Ach ja der Käse – also laut Brigitte und Shape sind Kohlenhydrate die fiesen Kalorienzwerge. Von Käse redet da niemand und den lasse ich mir (trotz reichlich Fett) auch nicht vermiesen hihi. Dass du keine Mikrowelle hast ist sicherlich schwierig, aber ich denke blanchieren und dann erst klein reiben/schneiden funktioniert auch!
      Liebe Grüße an dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.