Schokoladen Karamell Torte

Please don’t judge me – ich hatte einen der schlimmsten Schoko-Karamell-Anfälle ever!

Hintergrund der ganzen Misere war mein Vorratschrank. Richtig gehört. Mein Vorratschrank! Wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne „hamstere“ um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Es kann ja schließlich jedem mal passieren, dass man nachts Lust auf ein paar kleine Muffins hat und dann sind vielleicht Zucker und Mehl alle – ALBTRAUM!

Damit ich dem also vorbeuge, kaufe ich gerade so Sachen wie eben Mehl, Zucker und Backkakao auf Vorrat ein. Anscheinend habe ich aber den Überblick verloren und stieß beim aufräumen doch tatsächlich auf 7 (!) unangebrochene Packungen Backakao, 3 Packungen Zucker und 2 Packungen Mehl. Kein Wunder, dass ich nur noch schnell was in den Schrank stopfe und schnell wieder die Tür zu mache, bevor mir alles entgegen fällt! Das Hamstern hatte in diesem Moment sein Ende gefunden und Kakao, Zucker und Mehl mussten verbraucht werden – schleunigst!

Schoko Karamell Torte_ Main

Was ich mit dem Backakao anstellen würde, wusste ich natürlich relativ fix: Einen saftigen Schokokuchen backen. So einer stand eh schon seit langem auf meiner To-Do Liste und jetzt hatte ich auch endlich einen Anlass dafür.

Was ich allerdings mit dem ganzen Zucker machen sollte, blieb mir den ganzen Tag ein Rätsel. Einfach so im Kuchen vergraben wollte ich den eigentlich nicht und die Idee mit einer Baisertorte verwarf ich relativ schnell, weil es mich grundsätzlich ärgert, dass ich anschließend auf gefühlt zwei LKW-Ladungen Eigelb hängen bleibe. Erst als ich die Werbung eines Karamellbonbons im Fernsehen gesehen habe, wurde mir klar: KARAMELL! Das ist überhaupt DIE Idee! Und mit meinem ganzen Zucker, konnte ich eine Menge Karamell herstellen…

Schoko Karamell Torte_ Ebenen

Schoko Karamell Torte_Split1

Schoko Karamell Torte_ gechnitten Close up

Dazu muss ich sagen, dass ich ein etwas zerüttetes Verhältnis zu Karamell habe. Auf der einen Seite würde ich für den braunen Zuckerkram mein letztes Hemdchen geben – alleine für gut gemachtes Salzkaramell habe ich echt einiges übrig. Auf der anderen Seite finde ich Karamell wirklich ziemlich anspruchsvoll, wenn man es selber herstellt: Mal verbrennt ist (Herd zu hoch gestellt), mal löst der Zucker sich nicht auf (Herd zu niedrig gestellt) und manchmal schmeckt es einfach nicht so wie gewünscht.

Erst als ich vor knapp 2 Jahren bei PAMK (Post aus meiner Küche) mitmachte und der lieben Karin von Lisbeth’s mein Weihnachtspaket schickte, haben Mr. Karamell und ich uns angefreundet und ich kann an dieser Stelle wirklich nur jedem Skeptiker empfehlen: Probiert es aus! Kauft wie ich 2-3 Packungen Zucker, schließt euch in eurer Küche ein und bastelt etwas herum. Salzkaramell, harte Karamell-BonBons, Karamelldeko – alles ist möglich. Und wenn es beim ersten Versuch nicht funktioniert? Egal! Dann halt nochmal von vorne.

Schoko Karamell Torte_ Stück

Schoko Karamell Torte_Split2

Ich denke, dass man alleine an dieser Torte sehr schön erkennen kann, wie vielseitig Zuckervorräte aufgebraucht werden können: Sowohl im Teig, als auch in der Sauce, der Creme und der Karamelldeko könnt ihr die Zutat finden und ich habe ganz nebenbei wieder einen schön aufgeräumten Vorratsschrank – zumindest, bis ich wieder den Überblick über meine Backzutaten verliere.

Mal schauen, wann ich den nächsten Schoko-Karamell-Anfall bekomme – ihr werdet es in jedem Fall als erstes erfahren 😉

Schoko Karamell Torte_ Glas

 


REZEPT: Schokoladen Karamell Torte

Reicht für 20 Persönchen
Dauert 5 Stunden

 

Zutaten

Schokokuchen:
200g Mehl, 70g Backkakao, 1 TL Salz, 2 TL Backpulver, 320g Zucker, 200ml Sonnenblumenöl, 180ml Espresso, 180ml Milch, 3 Eier, Mark 1 Vanilleschote
Salzkaramell:
400g Zucker, 200g Butter, 250ml Sahne, Salz
Creme:
 400g Frischkäse Pur, 400ml Cremefine zum Schlagen, 250ml Karamellsauce, 1/2 TL Salz
Karamelldeko:
200g Zucker

So geht’s

1. Ofen auf 180°C vorheizen
2. Für den Schokokuchen zunächst alle trockenen Zutaten (= Mehl, Kakao, Salz, Backpulver, Zucker) zusammen mischen. Anschließend Sonnenblumenöl, heißen Espresso (mittelstark) und Milch hinzufügen und vorsichtig ca. 2-3 Minuten mit einem Rührgerät zu einem homogenen Teig verrühren. Eier und Vanillemark zugeben und erneut gut verrühren. Der Teig ist nun sehr flüssig, aber keine Angst, der wird beim backen fest
3. Zwei 20cmØ Springformen befetten und bemehlen und einen passend runden Kreis aus Backpapier ausschneiden und auf den Boden legen. Wenn ihr keine zwei Springformen habt, könnt ihr den Teig auch in zwei Gängen backen. Wenn ihr keine 20cmØ Form besitzt, funktioniert das Rezept natürlich auch mit allen anderen Springformgrößen
4. Den Kuchen für ca. 1 Stunde im vorgeheizten Ofen backen und zwischendurch mit einem Holzstäbchen prüfen, ob noch Teig daran kleben bleibt – wenn dies nicht der Fall ist, ist der Kuchen fertig. Anschließend gut auskühlen lassen
5. Während der Kuchen aber im Ofen backt, kann das Karamell hergestellt werden: Zucker in einem großen Topf bei mittlerer Hitze und unter ständigem Umrühren schmelzen und leicht braun werden lassen. Anschließend Butter nach und nach zufügen und weiterhin kräftig rühren! Sahne zugeben und wieder: Rühren, rühren, rühren. Zum Abschluss 2 TL Salz (oder mehr – je nach Geschmack) hinzufügen, umrühren und Salzkaramell in eine saubere Schüssel gießen. Im Kühlschrank ca. 2 Stunden abkühlen lassen
6. Für die Creme Frischkäse, 250ml abgekühlte Karamellsauce und Salz verrühren. Cremefine steif schlagen und vorsichtig unterziehen
7. Die abgekühlten Schokokuchen je einmal seitlich durchschneiden, sodass insgesamt 4 Böden entstehen. Den ersten Boden auf einem Brett oder Ähnlichem platzieren und einen Tortenring eng herum legen. Nun abwechselnd die Creme verteilen und die Schokoböden darauf setzen. Abschließend den Rest der Karamellsauce auf den obersten Boden gießen und alles für ca. 2 Stunden im Kühlschrank kühlen
8. Für die Karamelldeko den Zucker bei mittlerer Hitze und unter ständigem rühren schmelzen und braun werden lassen. Ein Blatt Backpapier auf eine gerade Arbeitsfläch legen und den Topf mit dem Karamell vom Herd nehmen. Mit einem Löffel etwas flüssiges Karamell aufnehmen und auf das Backpapier fließen lassen. Nach ca. 10 Minuten mit einem scharfen Messer vom Backpapier lösen und auf der Torte plazieren

Mein Tipp:

Bei Karameldeko gilt: Ausprobieren! Wenn das Karamell langsam von großer Höhe in ZickZack Bewegungen auf das Backpapier gegossen wird, entstehen feine Karamellfäden. Wenn das Karamell aus naher Distanz auf das Backpapier gegossen wird, können regelrechte Muster und Figuren entstehen.

 


REZEPT DRUCKEN

Bewertung
Rezeptname
Schokoladen Karamell Torte
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
4.5 Based on 3 Review(s)

Kommentare

  1. agnes meint

    Hey….ich möchte die torte meinem freund backen….muss man also für eine große torte die doppelte form rechnen?

    • Jazze meint

      Hey Agnes. Es kommt darauf an, wie hoch du die Torte haben möchtest. Wenn Sie sowohl breit, als auch hoch werden soll ist die doppelte Menge schlau. Wenn Sie einfach nur „normal“ werden soll, würde ich nur die Hälfte des Rezeptes nochmal drauf schlagen. Das sollte dann reichen. Viel Erfolg!

  2. meint

    Ich habe die Torte gebacken und extrem viel Begeisterung geerntet. Es kann eigentlich nicht viel schiefgehen und das Ergebnis ist wirklich sehr, sehr lecker!
    Danke für das Rezept.
    Janina

    • Jazze meint

      Hey Janina das ist ja super! Rein Zeitlich ist die Torte halt ein etwas größerer Aufwand aber wie du schon sagst: die Gäste freuen sich drüber. Danke für deinen Kommentar <3

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 + 4 =