Muddis Apfelkuchen

Sharing is Caring

Unser „Tag der deutschen Einheit“ steht wieder vor der Tür und ich bin wohl nicht alleine, wenn ich sage: „Juhu! Feiertag=Freier Tag“ {meinen größten Respekt an dieser Stelle an alle, die morgen dennoch arbeiten müssen}.

Was macht man also an so einem freien Tag außer ausschlafen, lange frühstücken und auf dem Sofa flenzen? Richtig! Kuchen essen im Kreis seiner Liebsten – zumindest ist das dieses Jahr mein Plan. Und dafür habe ich mich das erste Mal an den Apfelkuchen von Muddi getraut – eine Reise in die Vergangenheit wie sich heraus stellte.

MuddisApfelkuchen_ganz_puderzucker

Muddi’s Apfelkuchen ist nämlich der Beste, müsst ihr wissen. Schon als Kind hing ich mit der Nase vor dem heimischen Backofen, um im 5 Minuten Takt zu fragen, wann denn nun endlich der Kuchen fertig sei. „Dauert noch“ war damals DER Verzweiflungs-Satz pur!

Aber nach einer Stunde durfte ich meinen lang ersehnten Freund aus dem Ofen nehmen und ihn trotz verbrannter Zunge genießen. Kindheitserinnerungen sind doch etwas Schönes!

MuddisApfelkuchen_Apfel

MuddisApfelkuchen_Apfel_Geschält

Nun – knapp 16 Jahre später – traute ich mich also das erste Mal an dieses Meisterstück. Nachdem mir allerdings Muddi am Telefon ihre Zutaten verraten hatte, wich meine Vorfreude nach und nach. Ich dachte doch, dass dieser Kuchen eine hohe Schwierigkeitsstufe hatte und Zutaten beinhaltete, für die ich mindestens zum Aldi, wenn nicht sogar zum Edeka müsste.

Aber Pustekuchen: Mehl, Zucker, Eier, Äpfel und Zimt hatte ich Zuhause. Wo bleibt denn da die Spannung?

MuddisApfelkuchen_stepbystep

Die Spannung kam. Soviel ist sicher. Nicht beim Äpfel schälen und schneiden und auch nicht beim obligatorischen 3-EL-Teig-Check. Sie kam, als der Duft von gebackenem Apfelkuchen und Zimt meine 35qm Wohnung überflutete und ich mich genau da wieder vorfand, wo ich schon als kleines Mädchen saß – vor dem Ofen.

Ein idyllischer Moment könnte man denken. Aber falsch! Während „Dauert noch“-Muddi damals der Buhmann war, musste ich mir leider nun selber eingestehen: Es dauert tatsächlich noch. Und eine Stunde kann lang sein. Sehr lang.

MuddisApfelkuchen_Split

MuddisApfelkuchen_frontal

MuddisApfelkuchen_gabel

Fazit:

Muddi du bist die Beste

Der Kuchen war ein Traum {bekommt nur nächstes Mal mehr Äpfel}

In Zukunft lasse ich Mama wieder den Apfelkuchen backen – diese Warterei kann ich meinem „Kinder-Ich“ nicht noch einmal antun!

Und weil es so schön war nochmal: Muddi du bist die B E S T E

MuddisApfelkuchen_stück_oben

 

 

 ————————————————————————————————————————————————————

REZEPT: Muddis Apfelkuchen

Reicht für 12 Persönchen
Dauert 1,5 Stunden {Vorbereitungszeit: 30 Minuten}

 

Zutaten

Kuchen

125g Margarine, 125g Zucker, 3 Eier, 1 EL Zitronenschale, 200g Mehl, 2 TL Backpulver, 4 Äpfel (Elstar), Prise Salz

Streusel

125g Margarine, 125g Zucker, 200g Mehl, 1 Packung Vanillezucker, 1 TL Backpulver, 2 EL Zimt, Puderzucker

So geht’s

1. Ofen auf 160° vorheizen

2. Für den Teig Margarine mit Zucker verrühren, Eier nach und nach zugeben, Zitronenschale abreiben und ebenfalls zugeben

3. Mehl sieben, Backpulver und Prise Salz vermischen und nach und nach zum Margarine-Zucker-Eier Mischung geben

4. Äpfel schälen und in Scheiben schneiden

5. Für die Streusel Margarine, Zucker, Mehl, Vanillezucker, Backpulver und Zimt mit den Händen mischen – so werden die Streusel fein und nicht zu klobig

5. Teig in eine gefettete und bemehlte Backform geben, Äpfel darauf platzieren und alles mit Streuseln bedecken

6. Im Ofen 60 Minuten backen und kurz vorm Servieren mit Puderzucker bestreuen

Mein Tipp

Statt Elstar Äpfeln, passen auch Booskop Äpfel zu diesem Kuchen. In jedem Fall sollten es Äpfel mit einem intensiven Geschmack sein, um einen guten Kontrast zum dominanten Zimt zu bieten.

 ————————————————————————————————————————————————————

rezept drucken

 ————————————————————————————————————————————————————

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Muddis Apfelkuchen
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
31star1star1stargraygray Based on 7 Review(s)

Sharing is Caring

Comments

  1. Sophia says

    Hallo liebe Jasmin,

    ich habe eine Frage: du schreibst oben dass du in den Kuchen mehr Äpfel geben würdest beim nächsten Mal. Wie viele kommen denn eigentlich hinein?
    Backst du den Kuchen bei Umluft oder Ober-/Unterhitze?

    Liebe Grüße
    Sophia

    • Jazze says

      Hey Sophia, Danke für deine Fragen. Im Rezept stehen 4 Äpfel 😉 mehr als 5 sollten es aber nicht sein aufgrund des begrenzten Platzes. Ich backe meine Kuchen immer mit Ober-/Unterhitze.

    • Jazze says

      Hallo Sibille, ein Newsletter ist leider nicht in Planung. Aber folge mir doch gerne auf Instagram (Jazmin_kuechendeern) oder Facebook (facebook.com/kuechendeern). Da teile ich immer die neuesten Rezepte, Beiträge und News.

  2. says

    Eigentlich wollt ich für den Geburtstagskuchen meiner Ma eine Stevia-Variante ausprobieren, aber ich trau mich nicht (falls der nicht schmeckt!). Dein Rezept ist gedruckt und wird Freitagnacht oder Samstag in aller früh gebacken 😀
    Liebste kuchengelüstige Grüße aus dem Flur 90° zu dir 😉
    Caro

    • Jazze says

      Ach Caro – du mutierst ja richtig zur kleinen Hausfrau! Sag mir Bescheid, wie er geworden ist oder noch besser: Bring mir ein Stück mit 😉

  3. says

    Hallo, ein sehr schöner Blog mit sehr schönen Bildern und Rezepten hast du. Dein Apfelkuchen schaut fanatisch aus. Da wir noch viele Äpfel im Garten haben , werde ich diesen mal nach backen.
    Lg Tinamaria ( folge dir jetzt über Fb ). Vielleicht gefällt dir ja auch mein Blog 🙂

    • Jazze says

      Hey TinaMaria. Danke für die lieben Worte. Dein Blog ist auch süß gemacht – hatte mir den vorhin schon angeschaut 🙂 Viel Spaß und Erfolg mit meinem „fanatischen“ Apfelkuchen, der schätzungsweise auch „fantastisch“ ist 😉
      LG Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.