Marzipantorte mit Mandarinen {Copycat}

Sharing is Caring

Endlich, endlich, endlich beginnt die Marzipan-Sucht-Zeit! Überall sehe ich Marzipankartoffeln, Marzipanbrot und seit heute auch Marzipan-Mandarinen-Torten.

Mir ist bewusst, dass nicht jeder auf dieses Zeug steht – aber wenn ihr genauso verrückt danach seid wie ich, ist dieses Rezept hier ein absolutes Muss. Und das nicht einmal nur zur Weihnachtszeit!

Marzipan-Mandarinen-Torte_Main

Inspiriert wurde diese Torte von der Coppenrath&Wiese Marzipantorte. Die hatte ich Anfang des Jahres bei meiner Oma auf dem Geburtstag gegessen und obwohl ich total gegen diese gekauften TK-Torten bin, hat mich diese hier total aus den Socken gehauen! Was mir besonders gut gefiel war, dass die ja eigentlich ziemlich „schwere“ Zutat „Marzipan“ kombiniert wurde mit der Frische von Aprikosen. Mega! Zudem ließen sich ganz viele, kleine Schokotröpfchen in der Sahnecreme finden, was die ganze Geschichte einfach NOCH besser gemacht hat.

Und wie es immer so ist, zückte ich zum Verblüffen meiner ganzen Familie Stift und Zettel und dokumentierte mit vielen „Ahhhs“ und „Ohhhhs“ was ich gerade schmeckte und was genau in dieser göttlichen Torte steckte (hey, das reimt sich!).

Marzipan-Mandarinen-Torte_Step 1

Marzipan-Mandarinen-Torte_Step 2

Marzipan-Mandarinen-Torte_Schichten

Besonders interessant fand ich dabei die Marzipan-Orangen-Schicht: In meinem Testlauf hatte ich einfach nur den Saft einer bei mir herum liegenden Orange mit Resten von Marzipanrohmasse gemischt und damit direkt ins Schwarze getroffen: Alleine diese fruchtige Marzipancreme könnte ich stundenlang löffeln!

Als dann noch die weiteren (von mir ja akribisch dokumentierten) Komponenten ausprobiert und kombiniert wurden, bin ich fast durchgedreht: Es schmeckte wirklich fast wie das Original!
Und es zeigte sich wieder deutlich: Ich liebe diese ganzen CopyCat Rezepte, bei denen ich wie im Labor Gerichte/Produkte von großen Ketten oder Marken nachmache und mich wie eine kleine Schneekönigin freue, wenn ich geschmacklich immer Näher ans Original rücke.

Mehr meiner Copycat Rezepte findet ihr übrigens gebündelt hier: KLICK

Marzipan-Mandarinen-Torte_Ganz

Marzipan-Mandarinen-Torte_Split Lampen

Marzipan-Mandarinen-Torte_Anschnitt und Stück

Die Torte ist also fertig und kann fotografiert werden – und spätestens jetzt tritt ein Phänomen bei mir auf: Je mehr Herzblut und Zeit und Vorbereitung und Emotionen in einem Gericht stecken, desto schöner will ich das Foto am Ende haben. Desto toller muss die Deko sein und desto mehr Zeit verbringe ich in meinem kleinen „Blogzimmer“.

Und an Deko fehlt es mir wirklich nicht: Ich habe Massen an Tellern, Besteck, Bändern etc. aber irgendwie hatte nichts den gesuchten „Kick“. Und dann sah ich das Paket auf meinem Schrank! Ich hatte vor einiger Zeit eine Lichterkette von Tchibo ergattert, die so perfekt auf meine Vorstellung gepasst hat, dass ich sie wie eine Verrückte aus der Verpackung riss. Das Resultat seht ihr ja auf den Fotos und so bin ich schlussendlich doch noch richtig glücklich mit sowohl Torte, als auch Bildchen geworden. Ich hoffe, euch gefällt es ebenso sehr 🙂

Marzipan-Mandarinen-Torte_Stück


REZEPT: Marzipantorte mit Mandarinen

Reicht für 12 Persönchen
Dauert 3 Stunden
Für eine Ø20cm Torte
{Wenn Standard Ø26cm Torte gewünscht, die Hälfte aller Zutatenangaben noch einmal zu den hier angegeben Mengen dazurechnen}

 

Zutaten

Für den Mürbeteigboden:

80g Mehl, 30g Zucker, 60g Butter, 150g Aprikosenmarmelade

Für den Biskuitboden:

4 Eier, 120g Zucker, 60g Mehl, 60g Speisestärke, 1/2 TL Backpulver, Prise Salz

Für die Marzipancreme:

300g Marzipanrohmasse, 1 große Orange, 250g Mandarinen (aus der Dose)

Für die Sahnecreme:

400ml Cremefine zum Schlagen, 50g Zucker, Prise Salz, 150g Zartbitter-Schokotropfen

Für die Deko:

100G Mandel- oder Haselnusskrokant, 12 halbe Walnüsse

So geht’s

1. Für den Mürbeteigboden Mehl, Zucker und weiche Butter zu einem festen Mürbeteig verarbeiten. Die Springform mit Backpapier auslegen, den Mürbeteig gleichmäßig auf dem Boden verteilen und anschließend fest drücken. Für 15 Minuten bei 200°C Ober-Unter-Hitze backen. Form aus dem Backofen nehmen und mit einer Gabel in den noch heißen Teig kleine Löcher pieksen. So lässt sich die Torte beim servieren besser schneiden. Teig abkühlen lassen, auf einem Brett o.ä. platzieren und mit der Aprikosenmarmelade bestreichen. Zur Seite stellen

2. Für den hellen Biskuit die Eier trennen. Das Eiweß in Schüssel 1 steif schlagen und das Eigelb mit dem Zucker und der Prise Salz in Schüssel 2 ca. 5 Minuten zu einer hellen, fluffigen Masse aufschlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen und in Schüssel 3 sieben. Nun kommt alles zusammen: Das Eiweiß VORSICHTIG unter die Eigelbmasse heben und anschließend das Mehlgemisch nach und nach einrieseln lassen. Alles vorsichtig mit einem Löffel vermischen. Zwei Ø20cm Springformen mit Backpapier auslegen und die Ränder befetten. Teig auf beide Springformen gleichmäßig aufteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-Unter-Hitze ca. 25 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen

3. Für die Marzipancreme Marzipanrohmasse in kleine Stücke reißen, die Orange auspressen und beides mit z.B. einem Pürrierstab zu einer homogenen Masse ohne Stückchen verarbeiten. Mandarinen abtropfen lassen

4. Für die Sahnecreme Cremefine zusammen mit dem Zucker und der Prise Salz steif schlagen. Ich benutze Cremefine zum Schlagen oft bei Torten, da die Creme standfester als reguläre Sahne ist. Die Sahnecreme nun teilen: In 3/4 kommen die Schokotropfen, in die restlichen 1/4 keine weiteren Zutaten. Letztere Version wird am Ende für das Einstreichen und Dekorieren der Torte benötigt

5. Die abgekühlten Biskuitböden zuschneiden: Die „Deckel“ schmal abschneiden, sodass die Biskuits oben und unten gerade sind. Anschließend die Biskuitböden einmal längs halbieren

6. Wenn vorhanden einen Tortenring um den eingestrichenen Mürbeteigboden legen, wenn nicht vorhanden die Ränder der Torte bei dem nun folgendem „Stapeln“ aussparen. Den Boden des ersten Biskuits auf dem eingestrichenen Mürbeteig platzieren. Darauf die Hälfte der Marzipan-Orangencreme streichen und mit 200g der Mandarinen belegen (die übrigen 50g benötigen wir später für die Dekoration). Die Hälfte der Sahne-Schoko-Creme auf die Mandarinen streichen und mit einer Biskuitschicht abschließen. Die zweite Hälfte der Marzipancreme auf dem Biskuit verteilen, Sahnecreme folgen lassen und mit dem Boden des zweiten Biskuits (Boden nach oben zeigend!) die Torte finalisieren. Für ca. 1 Stunde kühlen

7. Den Tortenring entfernen und die Torte mit der Sahnecreme (ohne Schokolade) glatt einstreichen. Die Seiten mit Krokant bestreuen. Restliche Creme als Tupfer auf der Torte platzieren, Walnüsse hinein legen und die restlichen Mandarinen in der Mitte drapieren. Noch kühl servieren

 


REZEPT DRUCKEN

 

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Marzipantorte mit Mandarinen {Coppenrath&Wiese Version}
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
41star1star1star1stargray Based on 7 Review(s)

Sharing is Caring

Comments

  1. Chrissy says

    Liebe Jasmin,
    die Torte is der HAMMER!
    Gab es heute als Muttertags- und Vatertags-Geschenk 🙂
    Mein Papa und ich liiiieben Marzipan. Sehr lecker! Deshalb hab ich auch die Marzipan-Schicht vergrößert und gleich 400 gr. genommen, so bleiben auch keine Reste übrig 😀

    Vielen Dank für das tolle Rezept! Die wird es sicher noch häufiger geben 🙂
    Liebe sonnige Grüße
    Chrissy

  2. says

    Mhhh ich liebe Marzipan! Und ich sehe schon das ich auch diese Torte lieben werde. Danke für das tolle Rezept und die wunderschönen Fotos! 🙂
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende,
    Alex

    • Jazze says

      Hey Alex Danke für deinen lieben Kommentar und die lieben Worte! Ich bin mir sicher, dass die dir auch mega schmecken würde 🙂

  3. says

    Oh, das ist ein sehr hübsches Rezept und es klingt echt total lecker! Marzipan ist wirklich eine tolle Zutat und letztes Jahr habe ich einen Stollen damit gebacken – alles war total saftig und trotzdem locker!

    Ganz liebe Grüße
    Elsa 🙂

    • Jazze says

      Hey Elsa Danke für deinen Kommentar 😍. Ich bin da definitiv deiner Meinung. Stollen muss ich tatsächlich auch noch backen. Oh man…der November /Dezember sind einfach zu kurz für all die Leckereien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*