Linguine in Pfifferlingsrahm

Sharing is Caring

Juhu! Es ist Herbst und obwohl ich den diesjährigen Super-Sommer schon ein wenig nachtrauern werde, freue ich mich doch über den Jahreszeitenwechsel. Wie schon in meinem Review der Sweet Dreams am Montag erwähnt, ist der Herbst meine absolute Lieblingsjahreszeit. Nicht nur weil ich endlich mal wieder meine Lederjacke und meinen dicken Wollschal anziehen kann, sondern weil es im Herbst endlich eines gibt: Pilze!

Wer hat Lust auf Pfifferlinge mit krossem Speck und Zwiebeln?

Pilzliguine_main

Leider verschwindet das Hochgefühl aber schnell wieder, wenn man sieht, dass aus einem vollen Korb Pfifferlinge am Ende der Kochaktion nur circa ein Viertel der ursprünglichen Masse übrig bleibt. Glücklicherweise hatte ich aber noch eine Schale Champignons zu Hause und so wurde mein kleines Festmahl doch noch eine After-Work-PilzParty. Der Speck und die Zwiebeln haben dabei natürlich nicht geschadet.

Pilzliguine_korb

Pilzliguine_birdview

Darüber hinaus gebe ich ja ehrlich zu, dass mir der Preis für Pilze {besonders am Monatsende} wirklich manchmal zu hoch ist. Da übersteigen eine Portion Pfifferlinge schnell einmal das geplante Budget und es bleiben im Folgenden eigentlich nur drei Möglichkeiten:

1. Selber sammeln {was sich in einer Großstadt wie Hamburg recht schwierig gestalten kann}

2. Andere sammeln lassen

3. Darauf warten, dass eine Kollegin von ihrem sammelwütigen Vater erzählt und nebenbei verlauten lässt, dass er mindestens schon 30Kg Pfifferlinge gesammelt hat. Die Kür bei dieser Option ist es dann noch darauf zu hoffen, dass die Kollegin anbietet, am nächsten Montag welche mitzubringen

Pilzliguine_Rosmarin

Pilzliguine_closeup

Ich habe mich klar für die dritte Option entschieden und verrückter Weise ist diese doch tatsächlich genau so eingetreten, sodass ich am Montag einen ganzen Sack Pilze mit nach Hause schleppen konnte.

Danke Anne.

Danke Anne’s sammelwütiger Vater.

Ich werde mich noch einmal im Sommer zur Beerenzeit melden. Erwarten Sie im Mai meinen Anruf.

Pilzliguine_besteck

 

 

 ————————————————————————————————————————————————————

REZEPT: Linguine in Pfifferlingsrahm

Reicht für 4 Persönchen
Dauert 40 Minuten

 

Zutaten

400g Linguine {alternativ Tagliatelle/Bandnudeln}, 1 EL Olivenöl, 150g Bauchspeck, 1 Knoblauchzehe, 1 große Zwiebel, 300g Pfifferlinge, 150g Champignons, 40ml Weißwein, 150ml Gemüsebrühe {=2 TL Instantbrühe}, 1Stängel Rosmarin {oder 1 EL getrockneter Rosmarin}, 150g Schmandt, Prise Zucker, Salz

So geht’s

1. Die Linguine in Salzwasser bissfest kochen

2. Bauchspeck in kleine Würfel schneiden und im Olivenöl anbraten

3. Knoblauch zerdrücken und mit klein geschnittener Zwiebel zum Bauchspeck geben

4. Pfifferlinge putzen und je nach Größe halbieren, Champignons putzen und ebenfalls ggf. halbieren. In die Pfanne zum Bauchspeck und Zwiebeln geben und mit anbraten. Alles mit Weißwein ablöschen und 5 Minuten köcheln lassen

5. Brühe zugeben, Rosmarinstängel in die Pfanne geben und alles weitere 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen

6. Schmandt zugeben, unterrühren und alles mit einer prise Zucker und Salz abschmecken

7. Linguine auf Teller drapieren und mit Pfifferlingsrahm servieren

Mein Tipp

Pilze verlieren unheimlich viel Wasser und schrumpfen stark. Wenn die Flüssigkeit der Pilze zu viel wird entweder ein wenig abschöpfen oder „weg köcheln“, da sich sonst der Geschmack des Weißweins und der Brühe zu sehr verdünnt und die Soße am Ende zu fad schmeckt.

 ————————————————————————————————————————————————————

rezept drucken

 ————————————————————————————————————————————————————

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Linguine mit Pfifferlingsrahm und Speck
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
41star1star1star1stargray Based on 1 Review(s)

Sharing is Caring

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*