Griechischer Feta Burger

Sharing is Caring

Was hier schon wieder los ist – war nicht letztens erst die Food Challenge zum Thema „Erdnussbutter“? Schon wieder ein Monat um – da kommt man als normaler Mensch ja gar nicht mehr mit, Kinners! Aber wie schön für euch und für mich, denn so darf ich heute unsere großartige Februar-Food-Challenge mit dem Thema „Käääääääse“ präsentieren.

Vorlage_Food Challenge_vier_feb

Dieses Mal freue ich mich besonders darüber, dass wir uns alle für unterschiedliche Käsesorten entschieden haben. Da ist sowohl ein klassischer, überbackener Camembert, als auch amerikanische Mac n‘ Cheese und sogar ein leckeres Pull-Apart-Brot mit Cheddar dabei. Hach, ich liebe unsere Food Challenge! Und hier sind die Rezepte, meine Damen und Herren:

„Knusper Camembert mit Heidelbeeren“ von Maria
(Ich bin dann mal kurz in der Küche) –> KLICK

„Pull-Apart Brot mit karamellisierten Zwiebeln und Cheddar“ von Maike
(The Culinary Trial) –>KLICK

„Veganes Mac n‘ Cheese“ von Liv
(Thank you for eating) –> KLICK

 

Meine Version:

Griechischer Feta Burger

FetaBurger_Main

Ich liebe Käse ja so unglaublich. Egal woher, egal welche Konsistenz, egal wie stinkig…ich nehme alles und so ist es auch kein Wunder, dass mein Papa mich eine Zeit lang immer „die kleine Maus“ genannt hat. Nicht weil ich so niedlich bin („niedlich“ ist nicht unbedingt ein Attribut, was ich mir und meinem vorlauten Charakter zuschreiben würde), sondern weil dauernd der Käse aus dem Kühlschrank verschwunden ist.

Was habe ich zu meiner Verteidigung zu sagen? Nichts. Nur ein genüssliches Schmatzen!

FetaBurger_Zutaten

FetaBurger_Stapel

Und so wundert es nicht, dass auch Schafs- bzw. Ziegenkäse mich nicht in die Käse-Flucht schlagen können. Natürlich ist Feta aus der Milch von Schafen und Ziegen etwas herber, aber ich finde, dass nur dadurch dieser wirklich authentische griechische Geschmack bei meinen heutigen Feta Burgern entsteht. Gestern war ich bei Hans im Glück und habe mir wie immer den Geissbock bestellt – ein Burger mit Ziegenkäse und Feigensauce. Ein Träumchen! Wer also noch nie Ziegenkäse probiert hat, sollte sich einmal einen Ruck geben. Geschmacklich lohnt es sich in jedem Fall.

Aber bevor ihr jetzt ganz schnell von dieser Seite flüchtet, weil euch Schafs- und Ziegenfeta ein Gräuel sind keine Panik: Dieses Rezept der griechischen Feta Burger funktioniert auch wunderbar mit Feta aus Kuhmilch 😉

FetaBurger_Steps

FetaBurger_Korb

Der Nachteil bei den Burgern: Eure Bude wird noch länger nach diesen wunderbaren, griechischen Rabauken riechen wenn ihr so ein Fuchs seid wie ich und vergesst eure Küchentür zu schließen. Also darauf vielleicht beim Braten achten, es ist nämlich etwas anstrengend 24 Stunden Appetit auf diese Burger zu haben, wenn der Geruch noch in den Wänden hängt

Apropos Wände: In einer Woche ist es soweit. Ich bekomme die Schlüssel für meine neue Wohnung und werde mich ab da drei Wochen Non-Stop mit Laminat verlegen, Wände streichen und Schränke aufbauen beschäftigen. Die Küche werde ich  wohl eher weniger besuchen und mich ab heute für einen Monat aus der Bloggerwelt verabschieden. Danach bin ich wieder ganz groß dabei und better then ever (hatte ich erwähnt, dass ich dort ein eigenes Blog Zimmer haben werde? 😀 )

Macht es also gut, kocht und backt schön fleißig weiter.

Ich freue mich auf euch Ende März!

 

Eure Jasmin

 

FetaBurger_Birdview

 


REZEPT: Griechischer Feta Burger

Reicht für 4 Persönchen
Dauert 45 Minuten {Vorbereitungszeit: 15 Minuten}

 

Zutaten
Fleisch:

500g gemischtes Hack, 2 Schalotten, 2 Knoblauchzehen, 5 EL Paniermehl, 1 Ei, 1 EL Oregano, Salz/Pfeffer

Füllung:

150g Fetakäse, 60g TK Blattspinat (nicht Rahmspinat!), 1 Knoblauchzehe, 1/2 rote Zwiebel, Salz/Pfeffer

Sauce:

100g Fetakäse, 150ml Naturjoghurt, 50ml Salatcreme, 2 EL Zitronensaft, 1 Knoblauchzehe, Salz/Pfeffer

Rest:

4 Hamburgerbrötchen, 2 rote Zwiebeln, 3 große Tomaten

So geht’s

1. Für die Burgerpatties (= Burgerfleisch) die Schalotten und den Knoblauch sehr fein hacken und zum Hack, Ei, Paniermehl, Oregano und Salz/Pfeffer geben. Alles gut vermischen und verkneten

2. Aus Backpapier 8 kleine Quadrate schneiden (ca. 10cm x 10cm groß)

3. Für jedes Patty ca. 4 EL Burgerfleisch auf einem Brett flach klopfen und mit einem großen Glas rund ausschneiden. Das Runde Patty auf ein Backpapierquadrat legen. Dies für alle 8 Patties machen, bis das Hack aufgebraucht ist

4. Für die Fetafüllung Feta klein bröckeln, Spinat auftauen lassen und gut ausdrücken. Zwiebeln klein hacken und Knoblauch pressen. Alles pürrieren und mit Salz/Pfeffer abschmecken

5. In die Mitte eines Patties nun ca. 1 gehäuften TL Fetafüllung setzen und ein zweites Patty darauf legen. Die Seiten der beiden Hackscheiben gut an den Rändern zusammen drücken. Fleisch einmal umdrehen und noch einmal in der Mitte herunterdrücken, sodass das Burgerfleisch gleichmäßig hoch ist

6. Für die Sauce Feta klein bröckeln, Naturjoghurt, Salatcreme, gepresste Knoblauchzehe, Zitronensaft und Salz/Pfeffer untermischen. Alles pürrieren oder zusammen mixen

7. In einer heißen Pfanne etwas Öl erhitzen. Burgerpatties ca. 4 Minuten von jeder Seite braun anbraten

8. Burgerbrot im Backofen bei 180°C ca. 7 Minuten backen. Rote  Zwiebeln, sowie Tomaten in Scheiben schneiden

9. Nun kommt alles zusammen: Warmes Burgerbrot aufschneiden, auf beide Brotseiten etwas Sauce verteilen, Tomaten auf die untere Bötchenhälfte legen und mit Burgerpatty und roten Zwiebeln toppen. Brötchendeckel darauf legen und genießen!

Mein Tipp:

Am authentischsten schmeckt der Burger mit einem traditionellen Fetakäse aus Schafs- und Ziegenmilch. Die Burgerpatties lassen sich im Übrigen auch gut bis zu zwei Monate einfrieren. Fleisch formen, füllen und mit Backpapier zwischen den Scheiben in einem Gefrierbeutel gut verschließen. Einen Tag vor dem Braten auftauen lassen.


rezept drucken

 

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Griechischer Feta Burger
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
ØBewertung
41star1star1star1stargray Based on 3 Review(s)

Sharing is Caring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*