Butterkuchen wie vom Bäcker (Geheimrezept!)

Es gibt wirklich nur sehr wenige Rezepte, bei denen ich regelmäßig auf die Palme gehe. Butterkuchen ist einer dieser Gegner.

Der Grund ist, dass ich mich nur ungern mit einem Resultat zufrieden gebe, das nicht wie der originale Butterkuchen vom Bäcker nebenann schmeckt. Klar, irgendwie schmecken meine Kuchenversuche nicht schlecht – nur sind sie halt bisher nie so hoch und fluffig und saftig und lecker gewesen, wie ursprünglich angedacht. BISHER!

Lady’s and gentleman. Hier kommt ein originales und 100-fach erprobtes Bäckerrezept. Aber pssssst…ist geheim!

Butterkuchen_Main2

In meiner großen Verzweiflung habe ich mich nämlich an einen guten Familienfreund gewendet, der lange Zeit Bäcker war und als junger Mann noch eine richtig traditionelle Bäcker- und Konditorenausbildung absolviert hat. Ein Goldjunge quasi (bzw. GoldMANN).

Dieser mysteriöse Herr gab mir dann genaue Anweisungen und sogar sein Prüfungsrezept aus den 80ern (!), das noch heute in einer Bäckerei verwendet wird. Laut meinem Spitzel läuft der Butterkuchen dort „wie geschnitten Brot“ – oder besser: wie glasierter Butterkuchen.

Butterkuchen_Roh

Butterkuchen_Guss

Butterkuchen_Main

Ein wichtiger Hinweis von ihm war u.a. dass als Guss Fondant Glasur genutzt wird. Das ist eine Art Zuckerguss, nur um einiges aufwendiger herzustellen als die klassische Version aus Wasser/Milch und Puderzucker, weshalb ich diese auch einfach gekauft habe, statt selber zu machen (Schande auf mein Haupt!). Außerdem schmeckt Fondant Glasur etwas anders und macht, dass der glasierte Butterkuchen so richtig saftig und klebrig wird. Halt so, wie ich den schon seit Ewigkeiten hinbekommen will.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich für ein Grinsen auf dem Gesicht hatte, als ich die Tipps und das Rezept bekam. Den Tag habe ich direkt Rot im Kalender angestrichen.

Butterkuchen_Birdview Stück

Butterkuchen_Fertig guss

Und ja, was soll ich sagen – selbst meine Mutter deren „kann man essen“-Aussage eine übersetzte 1 mit Sternchen bedeutet, war komplett aus dem Häusschen und kührte mich wahrscheinlich innerlich schon direkt zur traditionellen Butterkuchen-Bäckerin der Familie. Das ist okay und die Rolle nehme ich an. Ich mag ab heute Butterkuchen und essen funktioniert auch mehr als gut (1 Stück ist NIEMALS genug. Es müssen immer 2 sein!).

Und so freue ich mich heute so unglaublich, dass ich dieses Geheimrezept mit euch teilen darf und hoffe, dass es euch und eure Liebsten eben so glücklich macht, wie mich und meine Familie. Viel Spaß beim Nachbacken!

Butterkuchen_Birdview Blech

 


BUTTERKUCHEN WIE VOM BÄCKER (GEHEIMREZEPT)

ca. 20 Stücke | 2 Std 00 Min


EQUIPMENT

Zum Backen: 1 x große, rechteckige Backform (z.B. KAISER Bake & Take Backform)
Für den Guss: 1 x mind. 300ml Fondantglasur (z.B. von Hobbybäcker)
Zum Wiegen: 1 x Digitale Küchenwaage (z.B. Etekcity 5KG Digitale Küchenwaage)
Zum Mischen: 2 x große Rührschüsseln (z.B. KitchenAid KG175ER Rührschüsseln)
Zum Verrühren:  1 x Handmixer (z.B. Bosch MFQ3530 Handrührer)

ZUTATEN

400g Mehl, 2 Eigelb, 220g Butter, Prise Kardamom, Spritzer Zitronensaft, 170ml Milch, 30g frische Hefe, 70g Zucker, Prise Salz, 50g gehobelte Mandeln, 300g Fondantglasur

SO GEHT´S

1. Ofen auf 50°C vorwärmen

2. Für den Hefeteig Milch mit Zucker lauwarm(!) erwärmen, Hefe einbröseln, verrühren und ca. 5 Minuten stehen lassen. Mehl in eine große Schüssel sieben, Eigelbe, Kardamom, Zitronensaft, sowie 70g erwärmte Butter zugeben und mit Prise Salz abrunden. Hefegemisch zum Mehl geben und alles ca. 15 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Achtung: Der Teig ist eher feucht und soll auch so sein – sofern er allerdings klebt, muss etwas Mehl zugefügt werden

3. Teig in eine große, eingefettete Schüssel geben. Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und Hefeteig ca. 1 Stunde im warmen Ofen aufgehen lassen

4. Sobald der Teig aufgegangen ist, diesen aus der Schüssel lösen, einmal kurz durchkneten und in eine große, gefettete Backform setzen (alternativ geht auch ein Backblech, jedoch empfiehlt sich für ein ganzes Backblech die doppelte Menge an Teig, da der Butterkuchen sonst nicht so schön hoch wird). Teig in alle Ecken drücken und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen

5. Ofen auf 230°C vorheizen

6. Mit einem Finger viele, kleine Löcher in den Hefeteig drücken. 150g kalte Butter in kleine Stücke schneiden und diese in die Teigmulden setzen. Gehobelte Mandeln auf dem Teig verteilen und für 5 Minuten im 230°C heißen Ofen backen. Anschließend die Temperatur auf 200°C herunter drehen und Butterkuchen ca. 13 – 15 Minuten weiter backen

7. Gekaufte Fondantglasur (alternativ Zuckerguss aus Milch und Puderzucker herstellen) leicht erhitzen und über den noch heißen Butterkuchen gießen. Guss etwas ziehen lassen und den Kuchen abschließend in großzügige Stücke schneiden und genießen


REZEPT DRUCKEN

 

Bewertung
recipe image
Rezeptname
Butterkuchen wie vom Bäcker (Geheimrezept)
Veröffentlicht
Gesamtzeit
ØBewertung
31star1star1stargraygray Based on 170 Review(s)

Comments

  1. Evi says

    Vielen Dank für dieses Rezept, es schmeckt besser als vom Bäcker :-)!!! Echt super! Noch eine kleine Anmerkung: Wir haben statt Puderzucker und Milch, 150g Zucker und 150ml Wasser vermischt, aufgekocht und einreduzieren lassen. Als wir den Kuchen aus dem Ofen genommen haben, haben wir kleine Löcher mit einem Schaschlikspieß in den Kuchen gestochen und dann das Zuckerwasser drübergegeben. so war der Kuchen von oben und innen saftig.
    Liebe Grüße, Eva

    • Jazze says

      Moin Evi, Vielen Dank für dein schönes schönes. Die Idee mit dem Zuckerwasser ist richtig toll. Das probiere ich nächstes Mal auch aus!

  2. Daniela says

    Also der Kuchen war fluffig und wäre bestimmt auch sehr lecker, wenn ich den Zucker nicht vergessen hätte. Leider fehlt in der Zubereitungsanleitung der Zucker, deshalb habe ich ihn vergessen.
    Also mit Zucker wäre er bestimmt voll lecker, so kann man ihn auch essen…..aber nicht so genussvoll 😉

  3. Alexandra says

    Moin!

    Ich hab Dein Rezept letzte Woche probiert und es ist hier ziemlich gut angekommen. Aber die Probanten wissen nicht, wie der eigentlich zu sein hat…ich war nicht völlig überzeugt, hab aber eine Ahnung, woran es hinkt: Butter und Hefe. Muss ich die Butter zerlassen und wenn ja, auf welcher Konsestenz lässt du sie abkühlen oder meinst du einfach nur Zimmertemperatur? Hast du das Rezept mal probiert mit Trockenhefe zu machen und einen Tipp, wie viel ich brauche? Ich kriege hier nämlich keine frische Hefe…

    Sonnige Grüße von der nach Schottland ausgewanderten Hamburgerin Alex

  4. says

    Das ist der bei weitem (!) leckerste Butterkuchen, den ich je gegessen habe. Ich habe ihn heute zum Frühstück gebacken. Minimale Änderungen: anstatt frischer habe ich Trockenhefe genommen, nur 5 Min. in der Küchenmaschine geknetet (ist super aufgegangen) und nur ca. 100g Butter zum spicken genommen. 150g erschien mir ein wenig viel. Anstatt flüssigem Fondant habe ich bei REWE fix und fertige Zuckerglasur im Knetbeutel von Dr. Oetker entdeckt, da mein selbstgemachter Zuckerguss immer entweder zu flüssig oder zu fest ist. Der vom Doktore ist perfekt. Ansonsten nichts am Rezept ändern, alles ist perfekt. Und dann…. den noch warmen Butterkuchen … göttlich 🙂

    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept. Den hat es nicht zum letzten Mal bei mir gegeben.

    Sonnige Grüße aus Frankfurt
    Wolfgang

  5. Jennifer says

    Schönen guten Abend… ich habe gestern, diesen Kuchen gebacken und das Ergebnis sah richtig gut aus… leider sah er auch nur gut aus. Der Teig war großporig und Staub trocken. Geschmeckt hat er obendrein auch nicht… 😩 Er hat nach nix geschmeckt… vielleicht kann mir jemand Ratschläge geben, was ich falsch gemacht habe. Ich habe den Teig länger als 30 Minuten gehen lassen und ihn im Thermomix ca. 5 Minuten geknetet. Der Teig war ziemlich zäh… ansonsten so wie es im Rezept stand… wer kann mir ein paar Tipps geben?

  6. Marina says

    Wir haben gerade das erste Stück genossen – OBERLECKER! Habe alles gemacht wie beschrieben, inkl. Fondantglasur und der Hefeteig ist super gelungen 🙂 Als der Teig in der Form war, habe ich kleine kurz erwärmte (zum Wohl des Teiges) Apfelstückchen darauf verteilt = passt optimal. Danke für dieses Rezept *schmackofatz*

  7. Roswitha says

    Liebe Jasmin,
    DANKE für das leckere Rezept von deinem „Butterkuchen wie vom Bäcker“! Ich bin gestern über dein Rezept gestolpert und… nachdem ich Hefeteig liebe und diesen einfach zu gerne zubereite, habe ich mich heute Abend entschlossen dein Rezept zu testen.
    Und was soll ich sagen? Ergebnis einfach suuppeerr!!! Teig total fluffig und saftig. Ich habe aber absichtlich keine Fontantglasur genommen, das wäre mir einfach zuviel Zucker/süß. Ich hab einfach 100 g Zucker dann 100 g gehobelte Mandeln und dann noch etwas Hagelzucker darüber gestreut und gebacken. Einfach lecker! Ich habe ihn selbst probiert obwohl ich kein Gluten und vor allem keinen Zucker essen soll/darf. Aber ich konnte einfach nicht widerstehen… Den darf ich nicht oft backen ansonsten geht es mir irgendwann wieder richtig schlecht.
    LG
    Roswitha

    • Jazze says

      Was für ein tolles Feedback, vielen Dank Roswitha. Dass es dir so gut geschmeckt hat freut mich sehr und ich hoffe, dass dein Bauch danach nicht zu viel Probleme gemacht hat. Liebe Grüße an dich!

    • CHRISSY says

      Für Diabetiker habe ich vlt. Einen Tipp:
      Versucht es mal mit SWEETCARE! Eine super Alternative zum herkömmlichen Zucker. Ist 1 zu 1 zu verwenden und den Unterschied merkt man nicht. Einzigste Manko er ist SAUTEUER, aber es lohnt sich wirklich!

  8. Peter Ernst says

    Hallo..
    Mein Beruf ist Bäcker und ich habe selten so einen wunderbaren herrlich duftenden zuckerkuchen gegessen. Auch nach tagen … sehr lecker…
    Meine Hochachtung
    Liebe Grüße…

    • Jazze says

      Wie schön, dass er dir als Profi auch so gut geschmeckt hat, wie mir. Ich freue mich sehr über dein positives Feedback!

  9. Nicola says

    Liebe Jasmin, heute hast Du mich glücklich gemacht – der perfekte Butterkuchen!!! Wie in meinerKindheit, wie lange hab ich davon geträumt. DANKE!

    • Jazze says

      Ach Nicola, das freut mich so sehr! Schön, dass deine Suche jetzt zu Ende ist. Viel Spaß mit dem „guten Stück“ 🙂

  10. says

    Hallo Jazze,
    hast du schon mal noch zusätzlich ein paar Apfelstückchen drauf gelegt? Würde es gerne ausprobieren, frag mich aber ob das mit der Butter zusammen nicht zu weich, ggf sogar zu matschig wird.
    Liebe Grüße რUlrikeრ

    • Jazze says

      Moin Ulrike – leider habe ich das selber noch nie ausprobiert, aber sofern du keine 10 Kilo Äpfel auf den Butterkuchen legst, sollte das funktionieren. Lasse mich gerne wissen, wie und ob es funktioniert hat, nachdem du das ausprobiert hast 🙂

    • Jazze says

      Moin, moin! Die Form die ich genutzt habe, findest du auf Amazon (Link dazu ist über dem Rezept unter dem Punkt „Equipment“). Meine war etwas größer, aber deine sollte okay sein. Dann wird der Butterkuchen halt etwas höher 😉

  11. Britta Bublitz-Bantz says

    Ich habe das Rezept gesehen und bin begeistert. Nur leider kann ich nicht mit Hefe backen. Mein Versuch vor 30 Jahren endete mit Hammer und Meißel. Nun ich werde Hefe kaufen und morgen einen Versuch mit Deinem Rezept starten. Drücke mir die Daumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.